Zentralheizung - Fußbodenheizung

Flächentemperierung – Fußbodenheizung

Systembeschreibung

Zentralheizungsanlagen mit Flächenheizungen (Fuß­boden-, Wand- oder Deckenheizung) werden in der Regel als Zweirohrsystem realisiert. Über Vor- und Rück­laufleitung werden ein oder mehrere Heizkreisverteiler (Manifolds) mit Wärme der gleichen Vorlauftemperatur versorgt. Vom Heizkreisverteiler werden die raum­spezi­fischen Heizkreise bedarfsweise bedient. Mittels heizwasserdurchströmter, flächig verlegter Rohrlei­tungen wird die Wärme über die Bodenstruktur den zu beheizenden Räumen zugeführt. Die regelungstech­nische Ansteuerung erfolgt raum- oder gruppenweise mittels Raumthermostaten, ggf. in Verbindung mit individueller Zeitsteuerung.

Hydraulischer Abgleich

Wie bei modernen Zweirohranlagen mit drehzahl­ge­regelten Pumpen, empfiehlt sich der hydraulische Abgleich über automatische Differenzdruckregler in den Strängen/Kreisen. Diese sorgen für konstante, vorein­gestellte Drücke und in Verbindung mit voreinstellbaren Regulierventilen je Heizkreis am Heizkreisver­teiler für den richtigen, verbraucherspezifischen Volumenstrom und damit die richtige Wärmeverteilung. Mittels Raumthermostaten werden die heizkreisspe­zifischen Regelventile angesteuert. Hierdurch wird ein Höchstmaß an Komfort und Energieeinsparung erreicht.

 

Dynamische Lösungen:

Automatische Differenzdruckregler Kombi-Auto und Kombi-3-Plus mit Membranregler für Anwendungen
von DN10 bis DN50

Kombi-Auto Kombi-S Kombi-3-Plus  
Kombi-Auto
Kombi-S
Kombi-3-Plus  

Statische Lösungen:

Statische Strangregulierventile Kombi-3-Plus für Anwendungen von DN10 bis DN50


Kombi-3-Plus Kombi-2-Plus  
Kombi-3-Plus Kombi-2-Plus