Zentralheizung - Kühldecken

Flächentemperierung – Kühldecken

Systembeschreibung

Zentralanlagen mit Kühldecken werden in der Regel als Zweirohr­system realisiert. Über Vor- und Rücklauf­leitung werden Kühldecken mit Kälte der gleichen Vorlauftemperatur versorgt. Kühldecken dienen üblicher­weise der raumweisen Kälteversorgung von Nicht-Wohn­gebäuden, wie Büros, Verkaufs- oder Ausstellungs­flächen. Mittels kaltwasserdurchströmter, flächig ver­legter Rohrleitungen wird die Kälte über die Deckenstruktur oder groß­flächige Wärmetauscherflächen dem Raum zugeführt. Die regelungstechnische An­steuerung erfolgt raum- oder gruppenweise mittels Raumthermostaten, ggf. in Verbindung mit individueller Zeitsteuerung.

Hydraulischer Abgleich

Wie bei modernen Zweirohranlagen mit drehzahlge­regelten Pumpen empfiehlt sich der hydraulische Abgleich über automatische Differenzdruckregler in den Strängen/Kreisen. Diese sorgen für konstante, vorein­gestellte Drücke und in Verbindung mit voreinstellbaren Regulierventilen je Kühlkreis am Kühlkreisverteiler oder je Kühlflächenelement für den richtigen, verbraucherspezifischen Volumenstrom und damit die richtige Kälte­verteilung. Mittels Raumthermostaten werden die kühl­kreis­spezifischen Regelventile angesteuert. Feuchtigkeits­sensoren vermeiden Kondensatausfall. Alternativ kann der hydraulische Abgleich verbraucherspezifisch mittels druckunabhängiger Regelventile mit Stellantrieb am Kühl­flächenelement durchgeführt werden.

 

Dynamische Lösungen:

Automatische Differenzdruckregler Kombi-Auto und Kombi-3-Plus mit Membranregler für Anwendungen von DN10 bis DN50. Alternativ: Kombi-QM

Kombi-Auto Kombi-S Kombi-3-Plus Kombi-QM
Kombi-Auto
Kombi-S
Kombi-3-Plus Kombi-QM

Statische Lösungen:

Statische Strangregulierventile Kombi-3-Plus und Kombi-2-Plus für Anwendungen von DN10 bis DN50


Kombi-3-Plus Kombi-2-Plus  
Kombi-3-Plus Kombi-2-Plus