Zentralheizung - Wärmeübergabestation

Zentralheizung - Wärmeübergabestation

Systembeschreibung

Zentralheizungsanlagen, ausgestattet mit dezentralen Wärmeübergabestationen, sind Zweirohrsystemen prinzipiell  gleichzusetzen. Über Vor- und Rücklaufleitung werden parallel geschaltete Heizkörper oder Heizkreise einer Flächenheizung mit der gleichen Vorlauftemperatur versorgt. Wärmeübergabestationen enthalten alle Komponenten zur kombinierten dezentralen Warmwasserbereitung und -verteilung und der wohnungsbezogenen, horizontalen Verteilung des Heizungswassers.

Hydraulischer Abgleich

Wie bei modernen Zweirohranlagen mit drehzahlge­regelten Pumpen empfiehlt sich der hydraulische Abgleich über automatische Differenzdruckregler. Diese sorgen für konstante, vorein­gestellte Drücke und in Verbindung mit voreinstellbaren Thermostatventilen auch für den richtigen, verbraucherspezifischen Volumenstrom und damit für die  richtige Wärmeverteilung. Bei Anwendungen mit Wärmeübergabestation sollte der Differenzdruckregler primärseits vor dieser angeordnet sein, damit auch die Wärmeerzeugung für Warmwasser abgeglichen ist.

 

Dynamische Lösungen:

Automatische Differenzdruckregler Kombi-Auto und Kombi-3-Plus mit Membranregler für Anwendungen von DN10 bis DN32

Kombi-Auto Kombi-S Kombi-3-Plus  
Kombi-Auto
Kombi-S
Kombi-3-Plus  

Statische Lösungen:

Statische Strangregulierventile Kombi-3-Plus für Anwendungen von DN10 bis DN32


Kombi-3-Plus    
Kombi-3-Plus